Regina Hübner > visions > now > Anonymus dedicated to Vally 2002-2004 > words > texts > Vom Sehen und  Hören anonymer Botschaften

 

Vom Sehen und Hören anonymer Botschaften

Eine Ausstellung der österreichischen Künstlerin Regina Hübner in Rom

 

Gerhard Mumelter aus Rom

   

Es ist dunkel. Aus Lautsprechern dringen verfremdete

Männer- und Frauenstimmen. Man blickt auf Gesichter,

die sprechen, ohne deren Worte zu hören. Man liest

Texte, die niemandem zuzuordnen sind.

Es ist ein komplexes Werk, mit dem die österreichische Künstlerin

Regina Hübner die Besucher ihrer Ausstellung verunsichert.

„Anonymus“ nennt sich die Arbeit der 38-jährigen Kärntnerin,

die derzeit im Museo laboratorio di arte contemporanea der

Universität Rom zu sehen ist. Zur aktuellen Arbeit wurde sie

durch den Tod einer Freundin angeregt. Sie begann sich mit

der Frage zu beschäftigen, „ob die eigene Existenz dadurch

fortdauert, daß sie in die Erinnerung der anderen übergeht.“

Hübner bat 21 Personen, ihr ganz persönliche Botschaften

Anzuvertrauen und hielt sie in Video- und Tonaufnahmen fest.

„Die physische Existenz einer Person ist keine Voraussetzung

für das Fortwähren ihrer Gedanken, wenn diese einmal entstanden

sind“ sinniert Regina Hübner. „Ich wollte den Gedanken von

der öffentlichen Zugehörigkeit zu seinem Autor und

dessen Identität befreien.“ Die 21 Personen mussten sich

also von ihren Botschaften für immer trennen. Diese

leben weiter. Aber sie haben sich in Hübners

Arbeit verselbständigt. Sie sind „der kollektiven Erinnerung

anvertraut.“ Hübner: „Es ist wie wenn man sich an den

Gedanken, den Ausdruck eines Menschen erinnert, ohne

die Möglichkeit der Überprüfung zu haben.“ Der Besucher

begibt sich in dem von Stimmen, Gesichtern und Wörtern

belebten Raum auf spannende Spurensuche.

Regina Hübner lebt als visual artist in Rom, wo sie an der

Accademia delle Belle Arti studiert hat. Ihre Arbeiten – meist

Rauminstallationen mit Videoprojektion – verweisen auf

die Grenzen der Kommunikation . Durch die optische oder

akustische Verfremdung von Bildern, Texten und Lauten

zwingt sie den Besucher zur Reflexion über die eigene

Wahrnehmung.

Namhafte Kuratorinnen der römischen Ausstellung sind

die an der Universität Rom lehrende Kunsthistorikerin

Simonetta Lux und die Kritikerin Patrizia Mania.

Zu der vom österreichischen Kulturforum in Rom,

dem Bundeskanzleramt, dem Land Kärnten, der

Stadt Villach und der Galerie Freihausgasse in

Villach unterstützten Ausstellung ist ein 150-seitiger

Katalog erschienen.